Erneuerbare Stromerzeugung der Stadtwerke mit geringer Kapitalbindung und Vertrieb von Grünstromprodukten

Erstellt von: Iñaki Merkel de Gurtubay und Dr. Christoph Merkel, Merkel Energy GmbH, Essen

Stefan Kapferer, Hauptgeschäftsführer des bdew berichtet in der Zweitausend50 Ausgabe 2/2019, dass die CO2 Emissionen der Energiewirtschaft im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 14 Mio. t sanken. „Erneuerbare Energien, Power-to-X Technologien und Elektromobilität sind drei von vielen Feldern, bei denen die Zeichen für die Energiewirtschaft auf Wachstum stehen.“

 

Erzeugung von erneuerbarem Strom ist eines der Kernthemen für deutsche Energieversorger, nicht zuletzt auch der Stadtwerke. Diese Anlagen erfordern erhebliche Investitionen. Sind die Stadtwerke auch entsprechend finanziell ausgestattet, um diese Investitionen zu stemmen? Unsere Beratungspraxis zeigt, dass viele Energieversorger finanziell dazu nicht in der Lage sind. Bereits in der Vergangenheit war die konventionelle Stromerzeugung im hohen Masse bei den großen hoch kapitalisierten Stromerzeugern angesiedelt. Was hat sich geändert, sodass die regionalen und lokalen Marktteilnehmer heute die ebenfalls hohen Investitionen für Projekte zur erneuerbaren Stromerzeugung stemmen können?

 

Die entscheidende Frage lautet, kann ein Stadtwerk eine signifikante erneuerbare Erzeugerkapazität aufbauen, ohne an oder über seine finanziellen Grenzen hinaus zu gelangen? Kann ein Stadtwerk heute ohne zu große Kapitalbindung in diesem Markt agieren?

 

Investment in nachhaltige Projekte wird von Banken und Investoren verstärkt und im großen Stil angestrebt. In manchen Sektoren, wie z.B. den regulierten Strom- und Gastransport- und verteilungsnetzen ist Private Equity schon nicht mehr wegzudenken. Wie können Stadtwerke mit diesen Investoren geeignete Projekte gemeinsam stemmen?

 

PPA Bezugsverträge zum Einkauf von Grünstrom und Leasingverträge sind mögliche Beispiele. Mit dem Ende der EEG Förderung für viele Windkraftprojekte auch kleinerer Betreiber entstehen Chancen für technisches und finanzielles Repowering und Abschluss von PPA Verträge.

 

Die Stadtwerke brauchen darüber hinaus Strategien. Mit welchen Produkten können sie ihren Grünstrom direkt bei ihren Kunden vermarkten, das lokale und regionale Bewusstsein prägen und ihre Markenpräsenz steigern?

 

Merkel Energy unterstützt auf Basis seiner Kenntnisse des Private Equity Marktes und des Energiemarktes seine Stadtwerke Kunden bei diesen Projekten unter Wahrung von deren finanziellen Zielen.

Im Juni 2019

 

Inaki Merkel de Gurtubay     Dr. Christoph Merkel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0